Gastvortrag am 17. Oktober 2016: Peter Burschel

„Zur kulturellen Codierung von Hautfarben in der Frühen Neuzeit“ spricht Prof. Dr. Peter Burschel (Wolfenbüttel) am Montag, 17. Oktober 2016, im Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt. Beginn ist um 18:15 Uhr im Seminarraum des „Pagenhauses“ auf Schloss Friedenstein, der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Im Mittelpunkt des Vortrags steht ein 1650 erschienenes Buch des gelehrten sephardischen Rabbi Menasseh ben Israel, der in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Amsterdam lebte und lehrte: “Miqweh Israel”, “The Hope of Israel”. Das Buch verweist auf Gespräche, die der Rabbi mit Antonio de Montezinos geführt hatte, einem Juden iberischer Herkunft, der 1644, von einer Südamerika-Reise kommend, in Amsterdam eingetroffen war und dort berichtete, er sei in den Anden auf Nachfahren der zehn verlorenen Stämme Israels gestoßen. Menasseh ben Israel ergänzte den Bericht um gleich oder ähnlich lautende Nachrichten und kam zu dem Schluss, dass es keinen Zweifel geben könne: Jene Menschen in den Anden seien in der Tat Nachfahren der zehn verlorenen Stämme Israels, die ihre alten Tugenden, zumindest Reste der hebräischen Sprache, ihre Sitten und Riten, vor allem aber ihr Aussehen in der Abgeschiedenheit der Berge bewahrt hätten. Der Beitrag versucht vor diesem Hintergrund der Frage nachzugehen, wie in der Frühen Neuzeit eine weit zurückreichende kulturelle bzw. religiöse und ethnische Kontinuität – als exklusive Identität – glaubwürdig gemacht werden konnte und was die Glaubwürdigkeit dieser Kontinuität als Identität garantierte. Seine Antwort lautet, dass es ausschließlich die weiße Hautfarbe der vermeintlichen Hebräer war, die im 17. Jahrhundert eine “reine” kulturelle Reproduktion unhintergehbar erscheinen ließ.

Peter Burschel ist Historiker und Historischer Anthropologe. Seit 2016 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Kulturgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit an der Georg-August-Universität Göttingen und Direktor der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.

Abbildung:  Porträt Rabbi Menasseh ben Israel, ca. 1630 via Wikimedia Commons

Categories: Aktuelles, Forschungszentrum, Veranstaltungen

Subscribe

Subscribe to our RSS feed and social profiles to receive updates.

No comments yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: