Workshop: Die Rekonstruktion alchemistischer Prozesse

Um „Die Rekonstruktion alchemistischer Prozesse“ geht es am Dienstag, 13. Dezember 2016, in einem Workshop, zu dem das Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Mulsow einlädt. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit Thomas Moenius und Rainer Werthmann statt und startet um 10 Uhr im Seminarraum des Forschungszentrums auf Schloss Friedenstein.

Der Workshop widmet sich einem besonderen Bereich der Wissensgeschichte am Gothaer Hof. Im 17. und 18. Jahrhundert beschäftigte man dort neben Spezialisten wie Numismatikern, Antiquaren und Orientalisten auch Alchemisten. Der umfangreiche alchemische Bestand aus dem späten 17. Jahrhundert v. a. im Thüringischen Staatsarchiv Gotha ist noch völlig unbearbeitet. Der Workshop setzt den Fokus ganz praxisnah darauf, wie  Experimente in der Frühen Neuzeit durchgeführt und ausgewertet wurden. Er versteht sich als gemeinsame Lektüre und Diskussion einiger vorbereiteter Transkripte von Prozessvorschriften. Darüber hinaus sollen Probleme und Chancen der Rekonstruktion alchemistischer Prozesse der Frühen Neuzeit erörtert werden. Die Texte werden nach Anmeldung verschickt.

Leitfragen:

Alchemische Texte besitzen unterschiedliche Praxisnähe. Mitunter verlaufen Brüche durch den jeweiligen Text. Woran werden diese Brüche kenntlich?

Nach welchen (Auswahl)Kriterien erfolgt der Ankauf von Rezepturen? Verändern sich diese Kriterien im Laufe der Zeit (Wissenszuwachs)?

Bei alchemischen Reaktionen werden häufig Phänomene beschrieben, die beim Arbeiten unter den heutigen Bedingungen (Reinsubstanzen, stöchiometrisch berechnete Einsatzmengen, konstant gehaltene Temperaturen etc.) nicht beobachtet oder von einem heutigen Experimentator als unwesentlich betrachtet werden. Ausgehend von der Annahme jedoch, dass dies reale Beobachtungen waren, soll nach einer experimentellen Bestätigung gesucht werden, um so ein tieferes Prozessverständnis zu erreichen.

Nach welchen Kriterien beurteilte ein Alchemist den Erfolg eines Versuches oder einer Substanzherstellung?

Anmeldung: Bitte bei Kristina Petri, FZG, Tel +49 (0)3 61 737 1702, E-Mail kristina.petri@uni-erfurt.de

Zur Ankündigung

Zum Wortmelder

Abbildung: Theosophie & Alchemie, 1678, Kupferstich auf Papier, 7 x 9,6 cm, Deutsche Fotothek (Inv.-Nr. df_tg_0007146), via Wikimedia Commons

Categories: Aktuelles, Forschungszentrum, Veranstaltungen

Subscribe

Subscribe to our RSS feed and social profiles to receive updates.

No comments yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: